Alte Bäume mit Strukturen wie Gesichter

Kommunales

„Alte Bäume mit Strukturen wie Gesichter, die Geschichten erzählen“ – diese Worte von Eleonora Heine-Jundi lassen erahnen, was einen in der Baumallee in Bassenheim erwartet. Doch wer die Baumallee regelmäßig besucht, dem wird auffallen, dass an den alten Baumriesen bereits kräftig der Zahn der Zeit genagt hat. „Ihre Gesichter sind blass geworden und traurig“, um in der bildhaften Sprache von Eleonora Heine-Jundi den gegenwärtigen Zustand der Baumallee zu beschreiben. Durch die Anpflanzung unterschiedlicher Baumarten wurde vor etwa 350 Jahren ein anthropogenes Landschaftsbild geprägt, dass in seiner Art sicherlich einzigartig ist. Auch nach so langer Zeit bietet die Baumallee zu jeder Jahreszeit eindrucksvolle Bilder. Im Laufe der Zeit haben sich die Bilder jedoch sehr gewandelt. Von der einst großzügigen Allee hin zu einem teilweise schmalen Pfad, führt der einst prächtige Weg zum Karmelenberg heute vorbei an herabgestürzten Ästen, Baumlücken und Totholz. Manch ein “Naturfreund“ spricht nun vielleicht von „Evolution“ oder der „Laune der Natur“. Denn, „die alten Baumriesen sind ja immer noch da...!“ – aber sie leiden! Bei einer Begehung der Baumallee mit der unteren Naturschutzbehörde und einem erfahrenen Baumgutachter wurde festgestellt, dass viele Bäume krank oder angegriffen, einige bereits abgestorben sind. Dickicht und Unterholz rauben den Bäumen die Kraft am Boden. Neue Generationen von Bäumen wachsen zu eng an den alten Baumriesen und nehmen diesen ebenfalls Kraft und Sonnenlicht. Es besteht also Handlungsbedarf. Vor allem auch deswegen, weil von den morschen oder bereits abgebrochenen und verhakten Ästen der alten Bäume eine Gefahr für Spaziergänger ausgeht. Hierzu hat der SPD-Ortsverein Bassenheim dem Gemeinderat vorgeschlagen, den Zustand der Baumallee bewerten zu lassen und auf dieser Basis, in enger Abstimmung mit der unteren Naturschutzbehörde, ein Konzept zur nachhaltigen Pflege der Baumallee aufzustellen. Dabei sollte die langfristige Erhaltung der Baumallee als Naturdenkmal oberstes Ziel sein. Gleichzeitig sollte aber auch die ursprüngliche Absicht zur Anlage einer Allee Berücksichtigung finden. Wir sollten auch unseren Kindern die Möglichkeit geben, sich in alten Strukturen wie Gesichtern gedankenvoll zu verlieren. Der Gemeinderat Bassenheim hat auf seiner letzten Sitzung einstimmig beschlossen, für diesen Zweck Geld im Haushalt 2010 vorzusehen. Damit kann bereits in diesem Jahr mit den ersten Arbeiten zur Sanierung der Baumallee begonnen werden. Holger Krause, Bassenheim

 

 
 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 253824 -

Detlev Pilger (MdB)